Liebe zwischen den Religionen

- wenn ein Liebespaar nicht denselben Glauben teilt
Nach deutschem Recht dürfen Jugendlich ab 16 Jahren selbst darüber entscheiden, mit wem sie zusammen sein möchten. Und Gefühle wie die Liebe kann auch niemand verbieten. Dennoch wünschen sich viele Eltern für ihre Kinder Partner, die ihren eigenen Glauben teilen. Dabei denken die meisten von ihnen schon an die Zukunft, nämlich an die Erziehung der Kinder, die das Paar vielleicht später einmal bekommt.

Vielen Eltern und Großeltern ist die Fortführung ihrer eigenen Religion mit ihren Traditionen sehr wichtig. Wie sie selbst sollen auch ihre Kinder und Enkelkinder sie in der Welt weiter verbreiten. Vertreten Mutter und Vater unterschiedliche Religionen, hält sich einer von beiden oft aus der Erzeihung raus oder nimmt den Glauben des anderen an. Sonst können die unterschiedlichen Gebete, Feste und anderen Rituale schnell zu Verwirrung und zur Verunsicherung der Kinder oder sogar zu Streit und Konflikten in der Familie führen. Diese Probleme möchten Eltern ihren Kindern und Enkelkindern ersparen. Viele von ihnen wollen dabei allerdings auch selbst nicht auf die Weitergabe ihrer eigenen Religion verzichten. Daher versuchen sie ihre Kinder von ihrer Liebe zu anders Gläubigen abzubringen.

Für manche Religionen gelten für die Partnerschaft und für die Weitergabe der Religion eigene Gesetze.

Das Thema                                                               
... im Judentum 


Im Judentum muss die Frau Jüdin sein, denn die Kinder jüdischer Mütter gelten „automatisch“ als Juden. Bekommt ein jüdischer Mann mit einer Nichtjüdin ein Kind, muss die Frau vor der Geburt des Kindes zum Judentum übertreten. Dazu muss sie jedoch sehr viel über das Judentum wissen. Das Lernen kann sehr lange dauern. Und sie darf auch nur aus Liebe zu Gott und nicht nur aus Liebe zu ihrem Mann konvertieren. Tut sie das nicht, ist auch das Kind kein Jude.
Das können viele jüdische Großeltern nur schwer ertragen. Denn nach der Tora hat ihr kleines Volk den besonderen Auftrag, Gott der Welt näher zu bringen und die Welt so zu gestalten, wie Gott sie sich wünscht – jedoch ohne zu missionieren. Die Schoah hat vor gar nicht allzu langer Zeit Millionen Juden das Leben gekostet und der Antisemitismus ist schon wieder weit verbreitet. Daher ist es für sie besonders wichtig, dass viele jüdische Kinder geboren werden.
Liebt eine Jüdin einen nichtjüdischen Mann, sollte auch er nach Möglichkeit zum Judentum übertreten. Auch er muss dazu viel lernen und Gott lieben. Als Zeichen seiner Verbundenheit mit Gott muss er sich außerdem beschneiden lassen.
Spätestens wenn sie volljährig sind, sind auch jüdische Jugendliche für sich selbst verantwortlich. Ihre Eltern können dann nicht mehr über sie bestimmen. Doch manche orthodoxe Juden sind über eine „falsche“ Partnerschaft so verzweifelt, dass sie sich von ihrem Kind lossagen.

 

Eure Fragen zur Liebe zwischen den Religionen
Allgemein
Autoren Jane Baer-Krause, dl
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen