In einer katholischen Sakristei hängen zwei weiße Messgewänder für Messdiener an einem Schrank.
© Marius Krause
Kleidung im Christentum
- verrät Stellung und Amt
20.02.2013 - 14:26
Christen haben keine besonderen Kleiderregeln. Die Ausnahme: In der Kirche oder in einem Kloster sind Minirock und durchsichtige Blusen unerwünscht. Das gilt jedoch für alle Besucher, egal welchem Glauben sie angehören.

Eine Kleiderordnung gibt es im Christentum jedoch für die „Helfer“ Gottes. Sie tragen in der Kirche und zu wichtigen Anlässen besondere Gewänder. An dieser „Berufskleidung“ kannst du oft erkennen, ob ein evangelischer Pastor oder ein katholischer Ministrant, ein Priester oder Erzbischof vor dir steht.

Tipp: Wenn du in der Kirche eine lange Hose und ein langärmeliges T-Shirt trägst, ist das nicht nur ein Zeichen für deine Ehrfurcht gegenüber Gott. Es ist auch gut für dein eigenes Wohlbefinden. Hinter den dicken Mauern ist es nämlich in der Regel auch an heißen Tagen ziemlich kühl.

Eure Fragen zur Kleidung im Christentum

Welche Kleidungsstücke gibt es in der katholischen Kirche? 
Woher kommt die Farbe Lila im Christentum?