Bilderverbot im Judentum

- soll die Anbetung von Bildern verhindern
Juden dürfen sich Gott nicht vorstellen. Das verbietet ihnen das erste Gebot. Viele von ihnen wollen und können sich aber auch gar kein Bild von Gott machen, denn Gott ist für sie der Schöpfer des gesamten Universums und damit einfach unvorstellbar.

Viele glauben, dass das Bilderverbot auch etwas mit der Zeit vor Abraham zu tun hat. Damals hatten die Menschen von dem einen Gott der Juden noch nichts gehört. Viele von ihnen  verehrten viele Götter. Von ihnen gab es unzählige Bilder und Statuen, die die Menschen anbeteten. Die Herstellung und der Handel mit den Darstellungen war ein riesiges Geschäft. Und reiche Menschen konnten sich natürlich mehr und schönere dieser Götzenbilder kaufen als arme Menschen. Viele Juden glauben, dass Gott auch das mit seinem Bilderverbot verhindern wollte. 

Eure Fragen zum Bilderverbot im Judentum


Judentum
Autoren Frage: Linus  // Antwort: Jane Baer-Krause
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
To prevent automated spam submissions leave this field empty.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen