Warum entstand das Christentum, obwohl Jesus Jude war?
Lala
Tom Kleffmann
01.10.2014 - 16:40

Das Christentum entstand, weil Jesus den Menschen etwas Neues von Gott erzählte. Manche Juden glaubten Jesus, andere nicht. So entstand aus dem Judentum das Christentum.

Jesus glaubte wie alle Juden an den einen Gott. Er ist nach jüdischem Glauben der Schöpfer der Welt. Er hat mit dem jüdischen Volk einen Bund geschlossen und ihm die Gebote gegeben.

Aber Jesus sagte den Menschen auch etwas Neues über Gott. Er sagte, dass eine Zeit der Entscheidung gekommen ist, dass Gott ganz nahe zu den Menschen kommt und sie zu einem neuen, liebevollen Leben befreien will.
Viele wollten davon nichts wissen. Einige Römer waren sogar so wütend über seine Worte, dass sie Jesus kreuzigten. Doch dann erschien Jesus seinen Anhängern als der Auferstandene. Wie sich das ganz genau abspielte, das können wir uns heute nicht mehr vorstellen. Aber für die Anhänger von Jesus hieß das: „Gott hat Jesus in sein ewiges Leben geholt.“
Damit hatte sich für sie erfüllt, was Jesus gesagt hatte. Sie waren sich sicher, dass Gott in Jesus zu den Menschen gekommen war, weil er sie liebt. Und zwar alle Menschen aller Völker.
Viele Juden und auch Menschen anderer Völker glaubten  Jesus. Sie nannten sich nun Christen. Juden, die Jesus nicht glaubten, blieben Juden.