Alles zum Thema:
Judentum

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Gibt es im Judentum auch Regeln für die Ernte?

Nach einem jüdischen Gebot sollen Obstanbauer erst im vierten Lebensjahr eines Baumes seine Früchte ernten.

Warum dürfen Juden kein Schweinefleisch essen?

Nach jüdischen Speiseregeln dürfen nur Tiere mit vier Beinen gegessen werden, die geteilte Klauen haben und außerdem Wiederkäuer sind. Beim Schwein sind zwar die Klauen geteilt, aber es käut nicht wieder. 

Warum verkleiden sich Juden zum Purim Fest?

Die Verkleidung erinnert wie das ganze Fest an die mutige Königin Esther. Nach einer Erzählung in der Tora hat sie ihrem Ehemann lange verschwiegen, dass sie Jüdin war. Und das war auch eine Art von Verkleidung. Sie hat es ermöglicht, dass der Perserkönig Achaschweros Esther überhaupt zur Frau nahm und sie ihn später dazu bewegen konnte die Vernichtung des jüdischen Volkes zu verhindern.

Was ist die Vollendung von Glaubensinhalten im Judentum?

Juden sehen es als Vollendung ihres Glaubens an, den Bund mit Gott zu halten, indem sie nach der Tora leben und die Gebote Gottes beachten. Juden glauben daran, dass am Ende der Zeit der Messias kommt und die heutige Welt in das Friedensreich führt.

Welche Rolle nimmt das Leid im Judentum ein?

Im Judentum wird das Leid als Folge menschlichen Verhaltens angesehen. Die Ursache für das menschliche Leiden ist also nicht bei Gott zu suchen, sondern liegt eindeutig bei den Menschen.

Warum gibt es keine orthodoxen Rabbinerinnen?

Orthodoxe Juden leben vor allem nach Geboten, die es schon seit der Entstehung des Talmuds gibt. Diese ließen Frauen früher unter anderem keine Zeit, den Beruf der Rabbinerin zu erlernen.

Wie feiern Juden Schawuot?

Zu Schawuot schmücken viele Juden ihre Häuser und Synagogen mit Zweigen und Blumen. Damit danken sie Gott für die ersten Früchte des Jahres, so wie die Hebräer es damals mit Broten aus dem ersten Wei- zenmehl des Jahres im Tempel taten.

Aus welchem Stein ist die Klagemauer gebaut?

Die Klagemauer in Jerusalem besteht zum größten Teil aus Meleke. Das ist ein weißer Kalkstein, der erst an der Luft hat wird.

Wie haben sich die Israeliten 40 Jahre lang auf dem Weg durch die Wüste ernährt?

Die Bibel erzählt, dass Gott die Israeliten auf ihrer 40 Jahre langen Wanderung durch die Wüste mit Wasser versorgte, ihnen Wachteln schickte und es Brot vom Himmel regnen ließ. Das Brot heißt Manna oder Himmelsbrot

Seiten

Zusatzinfo schließen