Alles zum Thema:
Islam

Näheres zu diesem Thema findest du auf den folgenden Seiten:

Wie ist ein lebendiger Glaube möglich, wenn man die Heilige Schrift nicht interpretieren oder hinterfragen darf?

Muslime und andere Menschen sollen den Koran durchaus interpretieren und hinterfragen. Der Koran selbst lädt sie dazu ein, nachzufragen und nachzudenken. Es gibt eine Reihe von Gelehrten aus vergangenen Zeiten und auch aus der Gegenwart, die den Koran interpretieren. Jeder Muslim, jede Muslima ist dazu aufgefordert, den Koran zu lesen, darüber nachzudenken und zu hinterfragen, was damit gemeint sein könnte.

Muss man im Islam auch in der Schule beten?

Ob muslimische Schülerinnen und Schuüler in der Schule beten, hängt auch davon ab, ob es einen geeigneten Raum dafür gibt.

Wie können Muslime das fünfmalige Beten in der Schule und im Beruf in den Alltag integrieren?

In muslimischen Ländern gehören die Gebetszeiten in der Schule und im Beruf zum Alltag. Dort kann jeder, der möchte, fast überall die Gebetszeiten einhalten.
In Deutschland oder anderen Ländern mit weniger Muslimen bieten manche Schulen oder Arbeitgeber Muslimen auch diese Möglichkeit an. Wer sie nicht hat , kann das Gebet auch Zuhause nachholen.

Müssen Muslime vor dem „Tag des jüngsten Gerichts“ Angst haben?

Nach dem Koran müssen Muslime am "Tag des jüngsten Gerichts" ihre Meinungen und Taten im Leben erklären. Für die meisten Gelehrten ist das aber keine Drohung, sondern ein Aufruf an die Menschen, verantwortungsvoll zu leben.

Bekommen Muslime nach dem Tod wirklich 100 Jungfrauen, wenn sie sich im Leben gut benehmen?

Dass verantwortungsvolle Muslime nach dem Tod 100 Jungfrauen bekommen, ist nach Ansicht vieler Gelehrter nur ein Bild für höchstes Glück, das die Toten bei Gott erleben.

Bedeutet das Wort "Islam" "Hingabe" oder "Frieden"?

Das Wort "Islam" bedeutet "Hingabe", aber auch "Unterwerfung" oder "Frieden" - je nachdem, zu welcher Zeit und in welchem Zusammenhang die Religion genannt wird.

Seiten

Zusatzinfo schließen