Schöpfung im Hinduismus

- der ewige Kreislauf hat keinen Anfang und kein Ende
Ein kleiner blauer Kreis umgeben von vielen Ringen.
© Barbara Wolf-Krause
Für Hindus ist die Schöpfung ein ewiger Kreislauf der Materie, also aller Stoffe im ganzen Universum. Der große Schöpfer Brahman setzt nach dem Glauben der Hindus die Einzelteile immer wieder neu zusammen - zu Planeten, Landschaften, Tieren, Pflanzen, vielen anderen Dingen und auch zu Menschen. Die Gottheit Vishnu erhält das Erschaffene für eine Weile, bis die Gottheit Schiwa es wieder zerstört und wieder Neues aus den Einzelteilen entstehen kann. Dabei geht aber niemals etwas verloren.
Nach dem Glauben der Hindus war das schon immer so. Auch schon vor der Entstehung des heutigen Universums. Das hatte nach ihrer Überzeugung nämlich bereits unzählige Vorgänger. Schöpfungsgeschichten lesen Hindus in den Veden nach, und dort vor allem im Rigveda.

Auch für Hindus ist der Mensch ein besonderes Lebewesen, der seine Mitmenschen und seine Umwelt gut behandeln soll. Denn nur er weiß, dass sein Handeln gute oder schlechte Folgen nach sich zieht und nur er kann daher selbst über sein Handeln bewusst entscheiden. Durch eine gute Lebensweise und durch Meditation kann es damit nur ihm gelingen, seinen Geist von der ewigen Wiedergeburt zu befreien.

Eure Fragen zur Schöpfung im Hinduismus


Hinduismus
Autoren Jane Baer-Krause, cn
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen