Organspende im Hinduismus

- kann das Karma verbessern, aber auch den Kreislauf der Wiedergeburt stören
3-D-Darstellung des menschlichen Dick- und Dünndarms.
© yodiyim - fotolia.com
Für viele Hindus hat die Organspende zwei Seiten: Auf der einen Seite kann ein Spender nach dem Tod noch Leben retten, damit sein Karma verbessern und so auf ein besseres nächstes Leben hoffen. Auf der anderen Seite befürchten kritische Hindus, dass eine Transplantation den Kreislauf der Wiedergeburt stört. Entscheiden muss auch in dieser Religion jeder für sich selbst.

Viele Hindus glauben, dass die Seele den Körper direkt nach dem Tod verlässt und weiter reist. Daher dürfen ihm wie einer nicht mehr funktionierenden Maschine ohne Bedenken Teile entnommen und weitergegeben werden.

Andere Hindus befürchten, dass eine Organentnahme den Kreislauf der Wiedergeburt stört. Der Empfänger eines fremden Herzens oder eines anderen Organs muss sich nach ihrem Glauben nämlich im nächsten Leben beim Spender revanchieren. Damit schadet er dem Spender aber auch. Denn um den Dank annehmen zu können, muss der Spender ein weiteres Leben führen und seine Seele findet ein weiteres Mal keine Erlösung. Die Befreiung der Seele von der Wiedergeburt ist das höchste Ziel eines Hindus.

Eure Fragen zur Organspende im Hinduismus



Hinduismus
Autoren Jane Baer-Krause, Lea Thies, cn
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

Plain text

  • Keine HTML-Tags erlaubt.
  • Internet- und E-Mail-Adressen werden automatisch umgewandelt.
  • HTML - Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen