Lebensregeln im Alevitentum

- alle sollen aufeinander achten
Viele Aleviten leben nach der „4 Tore - 40 Stufen - Lehre“. Sie ruft dazu auf, dass jeder Rücksicht auf sich selbst nimmt und alle aufeinander achten, mit der Familie und der Umgebung friedlich zusammen leben und keinem Lebewesen Schaden zufügen. Es gibt es einige Rituale für das Essen, aber keine Kleidervorschriften oder andere feste Regeln, nach denen jeder leben soll.

Viele Aleviten bemühen sich daher, gut auf ihren Körper, den Geist und die Seele zu achten und sie gut zu pflegen. Dazu gehört es unter anderem, Alkohol und viele andere Dinge nur in Maßen zu genießen, sich vernünftig zu ernähren, nur ab und zu Fleisch zu essen. Kaninchen, Hasen, Tauben und Kraniche gehören im Alevitentum überhaupt nicht auf dem Speiseplan, denn sie haben eine symbolische Bedeutung. So stehen die Taube für Frieden und der Kranich für Treue. Kaninchen und Hasen gelten als Totemtiere, die besondere Kräfte auf Menschen übertragen können. Vom Aussehen her vereinen sie außerdem mehrere Tierarten in sich: Ihre Schnauze ähnelt der eines Hundes, die Ohren denen eines Esels, ihr Schnurrbart erinnert an eine Katze und ihr Schwanz an eine Ziege.

Eure Fragen zu den Lebensregeln im Alevitentum

Alevitentum
Autoren  Melek Yildiz, Jane Baer-Krause
 
Quellen 
 
Bildnachweise 

Neuen Kommentar schreiben

optische Zusatzinfo
Zusatzinfo Sprache oder Video
Seiten-Zusatzinfo
Lesemodus
Symbol des Christentums
Symbol des Judentums
Symbol des Islam
Symbol des Hinduismus
Symbol des Buddhismus
Symbol der Bahai
Symbol für mehrere Religionen
Symbol von Religionen entdecken
Symbol für ein nicht-religiöses Thema
Zusatzinfo schließen
Zusatzinfo schließen