Hintergrundbild

Auswählen...

loading
loading
preloadpreload
Ziele rund um das Thema Religion
Ziele zum Thema Christentum
Ziele zum Thema Islam
Ziele zum Thema Judentum
Ziele zum Thema Buddhismus
Ziele zum Thema Bahai
Ziele zum Thema Hinduismus
Ziele rund um andere Themen

Erkunde die Religionen in deiner Umgebung!

  • Blick auf die Marktkirche Hannover.
    Die evangelisch-lutherische Marktkirche in Hannover ist mit ihrem 97 Meter hohen Turm ein Wahrzeichen der Stadt. Urkundlich erwähnt wurde sie 1238 zum ersten Mal, eine evangelische Kirche ist sie seit 1536. Drei Orgeln gibt es in der gotischen Hallenkirche aus Backstein, die im Zweiten Weltkrieg zerstört und danach wieder aufgebaut wurde. Das Geläut der Marktkirche ist mit elf Glocken das drittgrößte in Niedersachsen. Geöffnet ist die Kirche für alle Menschen täglich von 10 bis 18 Uhr. In der Kirche gibt es Familiengottesdienste, Konzerte, Lesungen, Führungen und in der Adventszeit eine Krippenausstellung. Die Marktkirche hat auch einen Kinderchor – von den Chorwichteln bis zum Jugendchor können hier alle mitmachen, die Spaß am Singen haben. Auf dem Kirchplatz steht ein Denkmal des Kirchenreformators Martin Luther.
    © BildPix.de - fotolia.de
  • Blick auf den Dom Frankfurt am Main.
    Der Frankfurter Dom ist zwar eine große und prächtige Kirche, aber eigentlich gar kein Dom. Denn er war nie Sitz eines Bischofs. Aber seit 1562 wurden dort römisch-deutsche Könige und Kaiser gewählt und gekrönt. Deshalb heißt die Kirche seit dem 18.Jahrhundert auch „Kaiserdom“.
    Im Dom gibt es gleich zwei Orgeln und im Kirchturm ein neunstimmiges Glockengeläut. Jede Glocke hat einen Namen, wie zum Beispiel Gloriosa, Carolus, Bartholomäus und Johannes.
    Wenn du eine gute Kondition hast, kannst du die 318 Stufen bis zur Turmspitze hinaufsteigen und hast dort aus fast 100 Meter Höhe einen tollen Blick über die Stadt Frankfurt und den Main.
    Im Dommuseum kannst du etwas über die Geschichte dieser Kirche erfahren.
    Und seit 2011 gibt es am Dom die Frankfurter Domsingschule. Kinder von 5 bis 18 Jahren können hier kostenlos im Chor singen, egal welcher Religion sie angehören.
    © Sergii Figurnyi - fotolia.com
  • Ein Junge vor einem Tisch mit Segelbooten, die von Ventilatoren angetrieben werden.
    Im Bibelmuseum bibliorama stuttgart erwartet dich eine Ausstellung über die Entstehungsgeschichte der Bibel - zum Anfassen und Ausprobieren - von der Keilschrift bis zum IPad und vom Papyrusfragment bis zur Legobibel. Mit einzelnen Personen aus der Bibel kannst du dich auf den Weg durch die biblischen Geschichten machen. Infografiken erklären dir die Hintergründe, und Mitmachstationen laden dich zur eigenen Begegnung mit der Bibel ein: Du kannst selbst zum Komponisten werden und wie König David einen biblischen Psalm vertonen. Oder dir deine eigene Kirche bauen– aus 3000 Bausteinen.
    Foto: bibliorama
  • Eine Arche Noah aus hellem Holz.
    Moses und die Tafeln mit den zehn Geboten, die Arche Noah, der Turm zu Babel, das goldene Kalb – sie alle kommen in der Bibel vor und stehen auch im ersten Bibelpark Deutschlands. In die hölzerne Arche kannst du reinklettern und den Turm zu Babel kannst du besteigen. Oder auf dem goldenen Kalb sitzen und darüber nachdenken, welches die goldenen Kälber in unserer Zeit sind.
    © Kolping-Feriendorf Herbstein
  • Etz Chaim - Liberale Jüdische Gemeinde Hannover
    Du hast schon viel über das Judentum gehört, kannst dir das wirkliche Leben aber nicht richtig vorstellen? Dann ist der Besuch dieser Liberalen Jüdischen Gemeinde genau das Richtige für dich.

    Wenn ihr euch angemeldet habt, dann führt euch ein Mitglied der Gemeinde durch das moderne Haus. Ihr erfahrt viel über das Leben von Juden in Deutschland und in anderen Ländern. Auch über ihre Gottesdienste und ihren Alltag lernt ihr viel. Euer Betreuer oder eure Betreuerin zeigen euch sogar die drei Tora-Rollen der Gemeinde.
    Du kannst die Gemeinschaft aber auch bei Festen oder Veranstaltungen kennenlernen. Die Termine dazu findest du auf der Internetseite der Gemeinde.

    Am Ort der Synagoge stand früher eine Kirche. Das moderne Gebäude der größten liberalen jüdischen Gemeinde Deutschlands wurde erst 2009 eingeweiht. Es hat sogar einen Architekturpreis gewonnen.
    Maren Selzer
  • Dieses Haus der Andacht steht in Hofheim bei Frankfurt am Main
    Das Haus der Andacht ist das Gebetshaus der Bahai. In Europa gibt es bisher nur ein Gebäude dieser Art. Es steht zusammen mit einem Informationszentrum in der Nähe von Frankfurt.

    Im Haus der Andacht finden jeden Sonntag Andachten statt. Darin lesen Gläubige abwechselnd Texte aus den Schriften ihrer Religion vor.  Die Andachten sind öffentlich, sodass du miterleben und sehen kannst, wie Bahai ihre Gottesdienste feiern. Gerade wenn du schon einmal in einer Moschee oder einer Kirche in einem Gottesdienst warst, werden dir viele Gemeinsamkeiten und Unterschiede auffallen.

    Barbara Wolf-Krause
  • Sri Kamadschi Ampal Tempel-Hamm
    Wolltest du schon immer mal wissen, wie ein hinduistischer Tempel von innen aussieht? In Hamm kannst du den zweitgrößten Hindu-Tempel Europas besichtigen und dir alles erklären lassen. Du lernst einige Götter der Hindus kennen und erfährst, welche Bedeutung sie für die Hindus haben und auf welche Weise die Hindus sie im Gottesdienst und im Alltag verehren.

    Besonders beeindruckend ist das große Tempelfest. Es findet einmal im Jahr statt und ist der Göttin Kamadchi gewidmet. Die Hindus fahren ihre Figur während einer Prozession um den Tempel herum. Dabei werden alle Menschen gesegnet. Bei diesem Fest kannst du nicht nur die indische Religion miterleben, sondern auch indisch Essen und viele Leute aus der ganzen Welt treffen.
    Maren Selzer
  • Altar im buddhistischen Tempel Wat Dhammavihara in Hannover
    Dieser Tempel ist Teil eines buddhistischen Klosters. Hier leben ungefähr zehn Mönche und Nonnen. Wenn ihr euch angemeldet habt, dann dürft ihr einmal hinter die Kulissen schauen. Eine Nonne oder ein Mönch führen euch durch das ganze Haus.  Dort geht ihr auch in den großen Andachtsraum, in dem die Mönche und Nonnen zwei- bis dreimal am Tag meditieren. Auch den Speisesaal und andere Räume kannst du anschauen,  Fragen stellen und mehr über den Alltag in einem buddhistischen Kloster erfahren.

    Drei mal im Jahr finden sogar große Feste in dem Kloster statt. Du kannst zum Beispiel im Frühling das „Wasserfest“ miterleben und Neujahr nach dem asiatischen Mondkalender mitfeiern oder im Herbst am „Kathin-Fest“ sehen, wie buddhistische Mönche neue Kleidung geschenkt bekommen.
    Das Fachwerkgebäude wurde vor über 200 Jahren gebaut, früher anders genutzt und steht heute unter Denkmalschutz. Erst im Jahr 2008 sind die buddhistischen Nonnen und Mönche hier eingezogen.
    Maren Selzer
  • Das Bild zeigt den Eingang und den Turm der Pagoge Hannover.
    Die Pagode Vien Giac in Hannover ist die größte Pagode in Deutschland. Sie beherbergt ein Buddhistisches Kloster, vor allem für Vietnamesen. Außerdem wohnen dort ältere Buddhisten, die alleine nicht mehr gut zurecht kommen. 
    Mittelpunkt der Pagode ist ein großer Gebetsraum. Er ist mit vielen bunten Bildern und Statuen geschmückt. Wenn du an einer Führung teilnimmst, erfährst du etwas über ihre Bedeutung. Außerdem kannst du das Meditieren erlernen, einiges über Buddha und seine Lehre lernen oder an einer Feier zu einem buddhistischen Fest teilnehmen.
    © Jane Baer-Krause
  • Zwei Jungs stehen neben der Figur des Buddha Dipankara aus Tibet in einem Museum.
    Geisterfallen schützen die Häuser von tibetischen Menschen und Gebetsfahnen werden an den Gebirgspässen angebracht. Was hat es damit auf sich? Die Antwort auf diese und andere spannende Fragen findest du im Stuttgarter Linden-Museum für Völkerkunde. Sogar Hinduistische Gottheiten triffst du dort. Und du erfährst, wie die Kaiapó-Indianer Brasiliens durch Rituale mit ihren Naturgottheiten in Verbindung treten und warum die Kinder beim großen Ritual einen zweiten Namen erhalten. Ein Besuch im Museum lohnt sich immer. Noch mehr Einblick bekommst du bei einer Kinder-und Jugendführung.
    ©Linden-Museum, Stuttgart/Foto: Anatol Dreyer

Seiten

Seiten-Zusatzinfo
Zusatzinfo schließen
}